Unterschiedliche Situationen. Passende Lösungen.

Kunden treten mit den verschiedensten Ausgangssituationen an ANOVIO heran. Ein Fahrzeughersteller beispielsweise führt die gesamte Modellvariantenplanung mit einem Tool durch, welches wiederum nur ein einziger Mitarbeiter beherrscht. Nun geht dieser aber in den Ruhestand.

Oder:

Ein Dienstleistungsunternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern wendet jährlich rund 2 Millionen EURO für das Testen einer selbstentwickelten Software auf, weil es in der Anforderungserhebung kein Qualitätsmanagement gibt.

Oder:

Der langjährige Pförtner eines Industrieunternehmens geht in den Ruhestand. Ein Dienstleister übernimmt nun dessen Aufgaben. Da der Pförtner bisher aber der einzige Mitarbeiter war, der den Wareneingang verbuchen konnte und der neue Dienstleister für die Aufgabe keine Beauftragung hat, steht jetzt wegen Materialengpässen die Fertigung still.

Oder:

Ein Textilhersteller investierte 3 Millionen Euro in ein neues ERP-System. Seither nutzen es nur 30% der Mitarbeiter. Der Grund: Es gibt kein übergreifendes Prozessmodell, an dem sich das ERP-System orientiert. Daher erfassen die Abteilungen Informationen zu Kunden und Produktionsplanung weiterhin in dezentral geführten Excel-Listen.

Oder:

Noch ein Beispiel: Ein Maschinenbauunternehmen unternimmt tausendfach an allen fünf Produktionsstandorten weltweit die gleichen Stanzversuche, weil ein standardisierter Prozess zum zentralen Datenaustausch fehlt. Die Aufwände dafür schätzt man auf 1 Millionen Euro pro Jahr.

In diesen oder anderen Situationen berät ANOVIO mit methodischem und operativem Know-how aus den Bereichen Process Services, Quality Services und IT Services. So wird für das Unternehmen die beste Lösung definiert und eine effektive Umsetzung erreicht.

Mit ANOVIO geht auch Ihre Kundengeschichte gut aus.